Lösungs­an­sät­ze für Quar­tiers­ar­beit: Das Pro­jekt „Glück­auf Nach­barn – Modell­quar­tier Inte­gra­ti­on“

Auf dem Foto steht ein Mann mit Brille vor einer sitzenden Gruppe Menschen und zwischen zwei Flipcharts und erklärt etwas.

Foto: Nikelowski/Glückauf Zukunft

Der deut­sche Stein­koh­len­berg­bau endet im Dezem­ber 2018 end­gül­tig, die letz­te Zeche des Ruhr­ge­biets wird geschlos­sen. Der Struk­tur­wan­del, der damit seit Jahr­zehn­ten ein­her­geht, betrifft alle Men­schen in der Regi­on. Die Initia­ti­ve „Glück­auf Zukunft“, die von der RAG-Stif­tung, der RAG Akti­en­ge­sell­schaft, der Evo­nik Indus­tries AG und der  Indus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, Ener­gie ins Leben geru­fen wur­de, will die Zukunfts­ge­stal­tung in den Berg­bau­re­gio­nen vor­an­trei­ben.

In diesem Rahmen stellt das Projekt „Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration“ das Thema Quartier in den Mittelpunkt. Das Ziel: Menschen verschiedener Altersgruppen, unterschiedlicher Bildung, Religion, Herkunft und körperlicher oder geistiger Verfassung sollen auch angesichts der großen Herausforderungen durch den Strukturwandel in Bergbau-Städten gut zusammenleben können. In einem Symposium wurden dazu im Sommer 2018 viele übertragbare Ergebnisse und Ansätze aus verschiedenen Kommunen zusammengetragen – und diese wurden gemeinsam mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Städtebau diskutiert.

Daraus ist unter anderem eine „Toolbox“ zum Thema Quartier entstanden, die Sie direkt hier auf der Projekt-Website herunterladen können. Anhand dieses PDFs können Sie die Programmpunkte des Symposiums noch einmal nachvollziehen, aber auch die zusammengetragenen Lösungsansätze und Tipps für eine integrationsfördernde Quartiersarbeit nachlesen.